20
Ju
Tolle Pokalendspiele in Löwenberg
20.06.2016 14:54

Die Nachwuchsfußballer der Falkenthaler Füchse (A-Junioren), SV Mühlenbeck (B-Junioren),  FSV Forst Borgsdorf (C-Junioren), Oranienburger FC Eintracht (E-Junioren),

FC 98 Hennigsdorf (F-Junioren) und FV Preussen Eberswalde (G-Junioren) sicherten sich die diesjährigen Kreispokale des Fußballkreises Oberhavel /Barnim.

Bei bestem Fußballwetter erlebten die zahlreichen Zuschauer und die mitgereisten Fans im Löwenberger Waldstadion spannende Fußballspiele in allen Altersklassen.

Pünktlich um 10:00 Uhr begannen die Kleinfeldspiele der G-, F- und E-Junioren.

G-Junioren: FV Preussen Eberswalde : FSV Forst Borgsdorf 4:1 (2:1)

Preussen Eberswalde sicherte sich bei den G-Junioren völlig verdient den Kreispokal.

Dabei gingen die Förster aus Borgsdorf bereits in der 1. Minute mit 1:0 durch eine Unachtsamkeit der Preussen-Defensive in Führung. Den Zuschauern wurde von Anbeginn eine spannende und abwechslungsreiche Partie, mit vielen Torchancen auf beiden Seiten geboten. Preussen Eberswalde erhöhte nach dem Gegentor den Druck und konnte durch Elias Melchert (5.) den Ausgleich erzielen. Danach erarbeiteten sich beide Mannschaften zahlreiche Torchancen, die aber ungenutzt blieben. In der 16. Spielminute belohnten sich die Preussen erneut und gingen durch Paul Reichelt mit 2:1 in Führung. Nach der Halbzeit erhöhte Preussen Eberswalde den Druck weiter und traf durch Max Böhm 3:1 (22.). Preussen Eberswalde drückte weiter, wobei bei den Borgsdorfern langsam die Kräfte schwanden. Lennox Peglow (30.) netzte dann zum 4 Treffer für Preussen Eberswalde ein. Ein verdienter Erfolg für Preussen Eberswalde, der gegen tapfere Borgsdorfer etwas zu hoch ausfiel.

F-Junioren: FC 98 Hennigsdorf - SG Schönfließ 4:0 (3:0)

Der Kreisligist aus Hennigsdorf spielte von Beginn an zielstrebig auf das Schönfließer Tor. Dabei wurden leichtfertig beste Tormöglichkeiten vergeben. Mit viel Geschick in der Abwehr und einer hervorragenden Torwartleistung brachte die Schönfließer Mannschaft die Angreifer des FC 98 zur Verzweiflung. Nach zahlreichen hochkarätigen Einschussmöglichkeiten für den FC 98, war es dann endlich soweit. Tobias Matthees war nicht zu stoppen und erzielte mit einem Doppelpack (14., 16.) die verdiente 2:0 Führung. In dieser Phase spielte der FC 98 seine spielerische Stärke aus und erhöhte durch Thordan Becker (17.) auf 3:0.

Nach der Halbzeit spielte die Schönfließer Mannschaft mutiger auf das Hennigsdorfer Tor und kam zu guten Möglichkeiten. Doch Tobias Matthees war einfach nicht zu stoppen und erzielte nach einer schönen Einzelleistung das 4:0. Die Schönfließer Jungs versuchten noch zum Ehrentreffer zu kommen, doch der FC 98 war einfach eine Klasse besser und holte den Pott.

E-Junioren: Oranienburger FC Eintracht - Rot-Weiss Werneuchen  3:1 (0:0)

Das Pokalendspiel der E-Junioren wurde auf dem Nebenplatz im Löwenberger Waldstadion ausgetragen. Beide Mannschaften errungen in der Meisterschaft jeweils den Sieg in Ihren Staffeln Ost und West. Das Meisterschaftsfinale zwischen den beiden Teams konnte hier die Mannschaft aus Oranienburg für sich entscheiden (4:1).

Nun kam es zur Neuauflage im Pokal. In den ersten Minuten merkte man beide Mannschaften die Nervosität an. Leichtfertig und unkonzentriert wurden auf beiden Seiten die Torchancen vergeben. Die Trainer beider Mannschaften hatten ihre Jungs taktisch gut eingestellt, so dass beide Teams mit einem 0:0 in die Halbzeit gingen.

Nach der Halbzeit nahm das Spiel Fahrt auf, beide Mannschaften riskierten jetzt mehr. Rot-Weiß Werneuchen nutze dann  eine gute Möglichkeit und ging durch Nico Mittelstädt mit 1:0 in Führung. Oranienburg zeigte sich durch diesen Rückstand nicht geschockt, spielte weiter gefällig nach vorn und belohnte sich in der 42. und 43. Spielminute durch die Tore von Niclas Hentze und Luca Röwer. Werneuchen war nun vom Doppelschlag beeindruckt, kam aber trotzdem zu guten Tormöglichkeiten. Bis Lukas Grugel einen Bigpoint zum 3:1 machte. Die Partie war entschieden und der OFC holte nach der Meisterschaft auch den Kreispokal der E-Junioren nach Oranienburg. Der Finallist SV Rot-Weiß Werneuchen wird unseren Fußballkreis zusätzlich im Landespokal 2016/17 bei den E–Junioren vertreten, da der Aufsteiger OFC automatisch im Landespokal gesetzt ist.

C-Junioren: FSV Forst Borgsdorf- SG Altlüdersdorf /Gransee  0:3 (0:2)

Borgsdorfs Trainer Marc Pockel, der mit seiner C-Mannschaft die Kreismeisterschaft holte und den Aufstieg in die Landesklasse perfekt machte, stand auch mit seinem Team im Pokalfinale der C-Junioren. Im Finale stand hier die SG Altlüdersdorf /Gransee die mit einer geschlossen Mannschaftsleistung in das Pokalfinale einziehen konnte. Nach einer ersten Abtastphase erspielten sich die Förster gute Tormöglichkeiten, zeigten die bessere Spielanlage. In der Folge erhöhte der FSV Borgsdorf den Druck, um so zum Torerfolg zu kommen. Die SG Alüdersdorf /Gransee stand zunächst sicher in der Abwehr, versuchte mit Konterspiel ein Torerfolg zu ermöglichen. Doch diese Taktik ging in der 12.Spielminute nicht mehr auf, da Borgsdorf durch Nils Puhlmann das 1:0 erzielte. Die Mannen von Andreas Hirchert, Trainer SV Alüdersdorf /Gransee,  spielten im Anschluss mutiger und versuchten jetzt Borgsdorf Paroli zu bieten. Trotz guter Möglichkeiten der SG überstanden die Förster diese Druckphase unbeschadet. Maximilian Kürschner war dann zur Stelle und netzte für seine Farben vor der Halbzeit zum 2:0 für den FSV ein.

In der zweiten Halbzeit wehrten sich die Kicker aus Altlüdersdorf /Gransee tapfer, aber die Borgsdorfer Elf zeigte jetzt mit einer soliden Leistung ihre ganze Klasse. Folgerichtig erhöhte Borgsdorf durch Jeremy Siegel (65.) auf 3:0. Nach dieser Führung war der Bann der SG gebrochen und die Kräfte ließen nach. Die Förster spielten diese Partie nun clever herunter, so dass am Ende der Meister auch den Kreispokal nach Borgsdorf entführen konnte.

Auch hier wird der Finallist die SG Altlüdersdorf/ Gransee unseren Fußballkreis zusätzlich im Landespokal 2016/17 bei den C–Junioren vertreten, da der FSV Forst Borgsdorf als Kreismeister automatisch im Landespokal gesetzt ist.

B-Junioren: SV Mühlenbeck 1947  - SG Grüneberg/Löwenberg 3:2 (1:2)

Nach der Beendigung der Partie standen die Spieler der SG Grüneberg/Löwenberg mit gesenkten Köpfen auf dem Spielfeld und konnten es selbst nicht fassen- Niederlage im Pokalfinale. Wer hätte das gedacht, dass der Kreismeister aus Zehdenick nicht im Pokalfinale steht. Die SG Grüneberg /Löwenberg schaltete überraschend die Zehdenicker Elf im Halbfinale mit 4:1 aus. Im Finale wartete nun der Vizemeister aus Mühlenbeck.

Zu Beginn der Partie entwickelte sich für die Zuschauer ein ansehnliches B-Junioren Fußballspiel.

Beide Mannschaften versteckten sich nicht, kombinierten sich gekonnt durch die eigenen Reihen, wobei Mühlenbeck die bessere Spielanlage zeigte. Die ersatzgeschwächten Kicker aus dem Löwenberger Land machten durch viel Kampfkraft und Einsatzwillen dieses Defizit wett. Die Offensive der Mühlenbecker zeigte in den ersten Spielminuten ihre enorme Durchschlagskraft und brachte die Abwehrreihen der SG mehrmals in Verlegenheit. Der Ersatztorwart der SG Randy Gawlik zeichnete sich mit tollen Paraden mehrmals aus. Auch die SG erspielte sich gute Torchancen. Nach einer feinen Einzelleistung ging die SG Grüneberg /Löwenberg durch Matthias Still (18.) mit 1:0 in Führung. Doch der agile Justin Zwarg traf im Gegenzug zum 1:1 Ausgleich. Es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der sich beide Teams nichts schenkten.  Vor der Pause war es dann Matty Wittke der überlegt zum 2:1 für die SG einschob.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigten beide Mannschaften den mitgereisten Fans ein packendes Finalspiel. Der spielstarke Dennis Röper scheiterte in der 2. Halbzeit mehrmals an Torhüter Niklas Liebermann, der sich ebenfalls mit Glanzparaden in Szene setzen konnte. Mühlenbeck blieb weiter am Drücker und konnte durch Justin Zwarg in der 65. Minute den Ausgleich erzielen. Als die Kicker der SG Grüneberg /Löwenberg mit den Gedanken schon in der Verlängerung waren, kam die Zeit von Nico Fontaine. Nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr der SG, erzielte dieser den 3:2 Siegtreffer für den SV Mühlenbeck.

Bestnoten verdiente sich das Schiedsrichtergespann Niklas Behnke (SR), Jens Roden und Florian Hübner.

 

A-Junioren: FC Falkenthaler Füchse - SV Eintracht Gransee 2:2 (0:1) 6:4 n.E.

Dramatik pur, Füchse holen Kreispokal der A-Junioren in den Fuchsbau. Im letzten Spiel der Pokalendspiele in Löwenberg, standen sich die Falkenthaler Füchse und der SV Eintracht Gransee gegenüber. Für Spannung war also gesorgt, schließlich wollte der Kreismeister aus Gransee auch gegen den Vizemeister aus Falkenthal zum Pokalerfolg kommen. Das Spiel wurde unter der Leitung von Guido Beussel und seinen beiden Assistenten Tim Gerstenberg und Patrick Giemsa souverän über die Bühne gebracht. Die Partie wurde auf taktisch hohem Niveau geführt, da keine Mannschaft schnell in einen Rückstand geraten wollte. Demnach versuchten beide Teams aus einer sicheren Abwehrkette mit schnellen Kombinationen das Mittelfeld zu überbrücken, um so zum Torerfolg zu kommen. Der SV Gransee erspielte sich dabei leichte Feldvorteile und kam zu guten Tormöglichkeiten. John Lormis wirbelte die Abwehr der Falkenthaler Füchse mehrmals durcheinander, ohne dabei zum Torerfolg zu kommen. Die Abwehr der Füchse, um den aufmerksamen Jonathan Koch, stellte sich auf die Granseer

Offensivbemühungen gut ein. Aber auch die Füchse erarbeiteten sich gute Torchancen, die durch den SV Eintracht Keeper Justin Albrecht entschärft wurden. Kurz vor der Halbzeit nutzte Philipp Benthin dann einen Fehler in der Eintracht Abwehr aus und erzielte die 1:0 Führung für die Füchse aus Falkenthal.

Nach der Pause erhöhte die Eintracht den Druck und drückte auf den Ausgleich. Goalgetter John Lormis ließ es sich dann auch nicht nehmen und traf zum 1:1. Danach nahm die Partie richtig Fahrt auf und die Zuschauer im Löwenberger Waldstadion sahen ein echten Pokalkrimi. In der 78. Spielminute erzielte Nick Liese das 2:1 für die Falkenthaler Füchse und brachte die Füchse scheinbar auf die Siegerstraße. Doch John Lormis traf in der 89. Spielminute zum 2:2 Ausgleich für seine Eintracht. Danach pfiff der umsichtige Schiedsrichter Guido Beussel die Partie ab.

Eine Verlängerung musste also die Partie entscheiden. Auch die Verlängerung sollte dieses tolle Fußballspiel nicht entscheiden. Nach 120 Minuten stand fest, es geht ins Elfmeterschießen. Im folgenden Elfmeterschießen verließ die Eintracht aus Gransee das Glück und die Falkenthaler Füchse gewannen die Partie mit 6:4 im Elfmeterschießen.

Ein Traumfinale, Spannung pur und ein glücklicher Gewinner bei den A-Juniorenso endete dieser schöne Pokaltag in Löwenberg.

(A. Gebhardt - Vorsitzender Jugendausschuss)